Länderindex Familienunternehmen: Standort Deutschland im internationalen Ländervergleich

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Familienunternehmen Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Brun-Hagen Hennerkes fasst das ernüchternde Ergebnis des Länderindex Familienunternehmen prägnant zusammen: „Deutschland ist als Standort für Familienunternehmen keineswegs konkurrenzlos“. Diese Schlussfolgerung beruht auf dem Länderindex Familienunternehmen, welcher im Abstand von zwei Jahren 18 europäische Länder hinsichtlich ihrer Standortfaktoren für Familienunternehmen analysiert. Hierbei werden sechs Subindizes genauer untersucht und nach Relevanz gewichtet: Steuern (20%); Arbeitskosten, Produktivität, Humankapital (17,5%); Regulierung (17,5%); Finanzierung (15,0%); Infrastruktur und Institutionen (15,0%); Energie (15,0%);

Daraus wird eine Punkteskala von 0 bis 100 errechnet, wobei 100 für optimale Standortbedingungen in allen sechs Bereichen steht. Diesen Errechnungen zufolge belegt Deutschland den 12. Platz und hat sich somit, im Vergleich zum Vorjahr, um einen Rang verschlechtert. Das Ranking der besten Standortbedingungen für Familienunternehmen wird angeführt von Luxembourg gefolgt vom Vereinigten Königreich und der Schweiz, welche im Vorjahr noch den 1. Platz belegte. Hinter den Spitzenreitern konnten sich die USA, die Niederlande, Dänemark und Finnland platzieren. Im Mittelfeld folgt hinter Irland und Schweden auch Österreich. Tschechien hat Deutschland überholt und belegt nun Platz 11. Auf den Rängen 13 und 14 folgen die osteuropäischen Länder Polen und Slowakei, sowie Belgien auf Platz 15. Die Schlusslichter im internationalen Ländervergleich bilden die bedeutenden Wirtschaftsnationen Frankreich, Spanien und Italien.

Mit dem 12. Rang belegt Deutschland nur einen Platz im unteren Mittelfeld. Da der Länderindex ein gewogener Durchschnitt von Subindizes ist, müssen diese genauer betrachtet werden um Stärken und Schwächen vom Wirtschaftsstandort Deutschland für Familienunternehmen zu diagnostizieren. Unterdurchschnittlich ist der Bereich Arbeitskosten, Produktivität und Humankapital bewertet, hier belegt Deutschland lediglich den 15. Rang. Bei Steuern als Standortfaktor kommt Deutschland nur auf den 13. Platz und  kann auch hier nicht punkten. Besser sieht es in den Bereichen Regulierung (Platz 10) und Infrastruktur und Institutionen (Platz 8) aus. Spitzenreiter und somit Standortargument Nummer eins für Familienunternehmen ist der Bereich der Finanzierung. Hier belegt Deutschland den 2 Platz.

Quelle: Stiftung Familienunternehmen. 2016. Länderindex Familienunternehmen - 6. Auflage mit dem Zusatz Außenhandelrisiken / Brexit; Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH und Calculus Consult, München;